31.05.2016 Landpartie mit Stadtbummel

Im Hafen haben wir Max kennengelernt. Seit 20 Jahren pendelt er zwischen Stuttgart und Menorca, das seine zweite Heimat geworden ist. In Addaia besitzt er ein kleines Ferienhaus. Hier im Hafen liegt auch sein Boot, das er sich gemeinsam mit seiner Katze teilt, seit seine Frau vor ein paar Jahren verstorben ist. Vorgestern saßen wir mit Max in der „Cantina“ zusammen. Er erzählte uns viele lustige und traurige Geschichten aus seiner Zeit auf Menorca und schwärmte so von der Schönheit dieser Insel, dass wir uns gestern einen Ruck gaben und doch wieder ein Auto mieteten.

Morgens ging ich mit meinem Anliegen zu Juana ins Hafenbüro. Sie rief eine Autovermieterin im Nachbarort an, fragte nach dem Preis und bereits nach 20 Minuten hielt die Vermieterin mit einem Opel Corsa vor der Tür. Nach einem Schwätzchen mit Juana fuhr sie mit uns in ihr Büro. Die Formalitäten waren schnell erledigt, die Geschäftsbedingungen wurden in Deutsch ausgefertigt. Ein Protokoll wurde nicht erstellt, denn der Wagen ist Vollkasko versichert. Ohne Selbstbeteiligung, ohne Kaution! Er war ein Viertel vollgetankt. So müssen wir ihn auch morgen wieder im Hafen abstellen. Unverschlossen, den Schlüssel unter dem Blendschutz deponiert. Und jetzt kommt der Hammer: Für zwei Tage kostet uns der Spaß ganze 60 Euro!!! – Tja, so kann´s auch gehen.

Wir starteten gleich in Richtung Ciutadella. Vom Schiff aus hatten wir lediglich die Türme der Kathedrale gesehen, auch etwas von der alten Stadtmauer und den Häusern. Das sah alles so vielversprechend aus, dass wir uns die ehemalige Hauptstadt Menorcas heute nochmal genauer ansehen wollten.

1.IMG_1164

Die Kathedrale in Ciutadella

Der Weg dorthin führte zunächst durch die „Berge“ – eher eine bucklige Welt – deren höchste Erhebung mit 357 Metern herausragt und „El Toro“ heißt. Auf dem Gipfel stehen ein Gotteshaus für das geistige und eine Posada für das leibliche Wohl. Von hier hat man einen wunderschönen Rundumblick über die 700 Quadratkilometer umfassende und damit zweitgrößte Baleareninsel.

2.IMG_1116

Blick vom Toro auf Port de Fornells an der Nordküste

Weiter ging es auf der Schnellstraße nach Ciutadella. Kurz vor der Stadt entdeckten wir ein Schild mit der Aufschrift: TORRETRENCADA. Wir bogen von der Schnellstraße ab und folgten einem schmalen Sträßchen, das rechts und links von schützenden Steinmauern eingefasst war. Was, wenn uns jetzt jemand entgegenkäme? Immerhin gab es an einigen Stellen kleine Ausweichstellen.

Immer weiter in die Einsamkeit führte das Sträßchen, vorbei an trockenen Wiesen, auf denen sich die Kühe im Schatten der Bäume zusammendrängten und weiße Reiher in den Kuhfladen nach Nahrung pickten. Dazwischen weiß getünchte Bauernhöfe, alle proper und ordentlich. Endlich endete die Fahrt auf einem Parkplatz mit zwei Autos. Wir wanderten den Hinweisschildern hinterher durch endlose Wiesen mit den verschiedensten Gräsersorten. Dazwischen leuchtende Disteln in Violett und Gelb. Schmetterlinge taumelten zwischen den Blüten umher, Grashüpfer sprangen uns vor die Füße und im Schutz der grünen Büsche und Bäume zwitscherten und tirilierten alle möglichen Singvögel. Zwischen ihren kurzen Gesangspausen hörte man es leise in den sonnengebleichten Gräsern knacken. Wahrscheinlich platzten da gerade Samenkapseln und verstreuten ihre Früchte auf dem ausgedörrten Boden.3.IMG_1130

                                                                                    Gelbe Distel mit Schmetterling

4.IMG_1128

Blütenknäuel

Dann erreichten wir die prähistorische Siedlung aus der „talayotischen“ Kultur. Diese Siedlungen aus der frühen Eisenzeit (550-123 v. Chr.) sind einzigartig für Mallorca und Menorca.

Kein Mensch weit und breit! Nur wir und der „Geist der Ahnen“, die hier gelebt und gebetet hatten und gestorben waren, schien über den Wasserstellen, den künstlichen Höhlen, Gebäuden und Kultstätten zu schweben.

5.IMG_1146

Der durchlöcherte Stein

6.IMG_1148

Guckloch

7.IMG_1138

„Taula“ – Kultstätten gibt es nur auf Menorca. Die zentrale Säule stellt symbolisch die verehrte Gottheit dar. Am Fuß der Steine wurden Opfer dargebracht. Taula ist katalanisch und bedeutet Tisch. Der Legende zufolge speiste an den Taulas ein Volk von Giganten.

8.IMG_1157

 In den Fels geschlagene Einzelgräber

9.IMG_1159

 Wasserbecken aus prähistorischer Zeit. Es wurde in den Fels geschlagen und mit großen Steinplatten abgedeckt.

Durstig, hungrig, aber sehr beeindruckt wanderten wir zum Auto zurück. Bald waren wir in Ciuadella, stellten das Auto auf einem Parkplatz oberhalb des Hafens ab und warfen einen Blick hinunter auf unseren alten Liegeplatz. Er war noch frei!

10.IMG_1163

 Wir haben in der Lücke zwischen dem kleinen schwarzen Schiff und dem Motorboot mit dem Schlauchboot vor dem Restaurant gelegen.

Nach einem kleinen Imbiss unten am Hafen stiegen wir die breite Treppe hinauf zur Altstadt. Wieder mal eine wunderschöne alte Stadt mit engen Gassen, prächtigen Gebäuden und hübschen Geschäften.

11.IMG_1173

 Rosa Haus

12.IMG_1176

Der Hafenschlauch

13.IMG_1167

 Gasse mit herrschaftlichen Häusern

Ein Aha-Erlebnis waren die Sandalen. Sie sind auch bei uns in Deutschland gerade „in“, wurden aber hier auf der Insel „in Handarbeit“ kreiert.14.IMG_1172

 Made in Menorca: In allen Formen und Farben zu haben.

Den Ausflug beendeten wir dann Cala Santa Galdana im Süden der Insel. Sie soll eine der malerischsten Buchten auf Menorca sein. Doch uns war es hier zu touristisch. Nach einem erfrischenden Smoothy zog es uns ins verträumte Addaia zurück.

15.IMG_1179

 Die Cala Santa Galdana

Am Bugkorb der Anima mea steckte ein ausgedruckter Wetterbericht des Deutschen Wetterdienstes aus Offenbach für die Passage nach Sardinien. Darunter mit Kuli die Notiz: „Wetterbericht von Max“.

29.05.2016 Paradise Island

Im Port de Ciutadella bleiben wir nur eine Nacht. Nicht, weil wir Angst vor der „Rissaga“ haben. Bei diesem schwer vorhersehbaren Naturereignis fallen manche Häfen der Balearen in kürzester Zeit trocken. Die Festmacher der Schiffe reißen und die Boote verkeilen sich ineinander. Dann rollt die große Welle wieder zurück in den Hafen, versenkt die noch schwimmenden Schiffe, setzt die Uferpromenade unter Wasser und richtet auch in Restaurants und auf Parkplätzen im Uferbereich große Schäden an. Den schlauchartigen Hafen von Ciutadella traf die Rissaga schon mehrmals mit zerstörerischer Wucht.

Nein, uns schrecken eher die hohen Hafengebühren des Club Nautic Ciutadella ab. 43 Euro in der Vorsaison für ein 10 Meter-Schiff ist ganz schön happig. Die Sanitäranlagen des Clubs sind zwar einladend, doch der Platz direkt vor der Restaurantmeile lässt nur den erschöpften Käptn zur Ruhe kommen. Ich bin dankbar, gutes Wifi zu haben, sodass ich bis in die tiefe Nacht am Laptop sitze. Dann kehrt endlich Ruhe ein und auch ich falle in meine Koje.

Info zum Club Nautic Ciutadella: Es stimmt erfreulicherweise nicht mehr, was in der 9. Auflage des Handbuches „Die Balearen“ von B. Bartholmes steht. Es gibt jetzt ordentliche Moorings statt der hohen Kaimauer, an der man früher festmachen musste. Sehr schnelles und kostenloses Internet empfängt man an Bord statt nur im Clubrestaurant. Das Duschen ist ebenfalls in der Hafengebühr enthalten. Insofern ist der Service stark verbessert worden, obwohl die Preise im Gegensatz zu früher offensichtlich nicht erhöht wurden. Dass jetzt auch die Tankstelle an allen Wochentagen geöffnet ist, erfüllte uns nach der langen Motorfahrt mit Erleichterung!

Fünf Stunden Schlaf müssen reichen, dann sind wir schon unterwegs. Der Himmel ist heute leider grau, aber es weht ein guter Wind aus Süd, der uns schnell um die karge Nordküste der Insel segeln lässt. Auch wenn uns manchmal Böen von fünf Windstärken auf die Seite drücken, bleibt es echtes „Spaßsegeln“, denn der Felssockel der Insel an Steuerbord schützt vor unangenehmer Wellenbildung. Unterwegs rufe ich im Port de Addaya an. Am Telefon meldet sich Juana, die Capitania in Menorcas „Hurrikanloch“. Ja, sie hat ein Plätzchen frei, obwohl der Hafen bei Fahrtenseglern sehr beliebt ist.

IMG_1037A Menorcas Nordküste

Menorcas Nordküste

IMG_1043BKaum Welle, aber guter Wind

Kaum Welle und guter Wind

Weiterlesen

27.05.2016 – Zur schönsten Insel der Welt

– so nennt der Radiosprecher vom „Insel-Radio“ auf Mallorca der Deutschen liebstes Eiland – segeln wir am 21. Mai die 59,3 Seemeilen mit einem „Affenzahn“ (durchschnittlich 5,9 Knoten) nach Andratx. Drei Nächte verbringen wir im edlen Club de Vela Port Andratx. Die Sanitäranlagen sind Spitzenklasse. Wir könnten auch den Swimmingpool kostenlos benutzen, doch dazu bleibt kaum Zeit. Die Stunden in diesem schönen Naturhafen vergehen wie im Flug mit Relaxen, Einkaufen, Wäsche waschen (lassen) und den langen Wegen zur Rezeption. Denn nur hier habe ich Wifi, das ich dazu benutze,  mein neues „Lenovo“-Laptop einzurichten, denn das alte „Sony-Vaio“ hat immer häufiger Akku- Probleme. Außerdem ist es schon ein wenig altersschwach und entsprechend langsam geworden.

IMG_0695

 Marina Andratx

Info zum Club de Vela Port Andratx: Supernettes Personal und Sanitäranlagen vom Feinsten. Wäsche muss man in der Wäscherei abgeben. Eine Maschine kostet einschließlich Trocknen stolze 10 Euro. Wasser, Strom und Swimmingpool sind im Preis inbegriffen. Vor dem Pool gibt es eine schicke Lounge, in der man z.B. in Ruhe ins kostenlose (schnelle) Internet kann. Für drei Nächte haben wir 98,15 Euro (32,71 Euro pro Tag) bezahlt.

Am Dienstag, dem 24. Mai wollen wir Mallorcas „Sahnestück“ abklappern. Es ist nur schwach windig und so können wir dicht entlang der spektakulären Steilküste des Tramuntana-Gebirges nach Norden fahren. Unser Ziel ist Port de Soller, der einzige sichere Hafen an der Westseite der Insel. Als wir die Hafeneinfahrt von Andratx verlassen, liegt an Backbord die langgestreckte Insel Dragonera, hinter der sich gerade ein weißes Kreuzfahrtschiff herausschiebt. Weiterlesen

22.05.2016 – Unter Schmugglern und Piraten

Am Samstag, dem 14.05. ist es so weit. Wir legen ab nach Ibiza. Um ohne Probleme aus unserer engen Parklücke herauszukommen, bitten wir einen Marinero um Hilfe. Mit einem kleinen Motorboot zieht er uns mit Schwung aus dem Liegeplatz. Leider zu viel Schwung! Ich kann gerade noch verhindern, dass wir ein anderes Schiff mit unserem Anker zerkratzen. Doch der Anker des anderen Schiffes verhakt sich in einer unserer Relingstützen und verbiegt sie wie ein Fragezeichen.
Die 11,4 Seemeilen bis Ibiza schaffen wir in 2 1/2 Stunden. Dann werden wir in der Marina Botafoch an unseren reservierten Liegeplatz am Steg vier gelotst.

Unser Cockpit-Blick

Unser Cockpit-Blick

Am Wochenende hat das Marinabüro geschlossen. Also erledigt der Marinero die Anmeldeformalitäten auf dem Steg. Dann kassiert er fürs Erste 60 Euro und gibt uns einen Schlüssel für das Sanitärgebäude. Auf dem Weg dorthin wandeln wir vorbei an stilvollen Restaurants, Boutiquen und Cafes. In großen Kübeln blühen üppige Pflanzen, alles ist gepflegt und sauber.

Edles Ambiente in der Marina Botafoch

Edles Ambiente in der Marina Botafoch

Info zur Marina Botafoch: Für sieben Übernachtungen incl. Strom und Wasser haben wir 271,06 Euro (38,72 Euro pro Nacht) bezahlt. Die Sanitäranlagen sind sauber und ansprechend. Das Personal ist supernett und sehr hilfsbereit. Die Anlage hat ein tolles Ambiente und lässt keine Wünsche offen (wenn man das nötige Kleingeld hat). Direkt hinter dem Sanitärgebäude legt eine kleine Fähre zum Stadtzentrum ab. Von dort kann man mit dem Bus zum nahegelegenen Flughafen fahren. Wifi-Empfang hatte ich nur im Hafenbüro. Leider gibt es keine Waschmaschine, aber einen Waschsalon in der Nähe.
Bis zur Volvo-Niederlassung sind es von unserem Steg aus nur wenige Schritte. Gleich am Montag melden wir uns beim (deutsch sprechenden) Mitarbeiter. Es ist gerade viel zu tun und wir werden bis mindestens Mittwoch auf die fällige Wartung warten müssen. Kein Problem, wir wollen uns ja ohnehin die Insel ansehen.
Am Sonntag bummeln wir über die prächtige Uferpromenade in die Stadt. Gleich hinter unserer Marina folgt die Marina Ibiza, dann der Fischereihafen und der Fährhafen.

Ibiza - Stadt

Ibiza – Stadt mit Fischereihafen

Dann suchen wir den Weg durch die lebendigen Gassen hinauf zur „Dalt Vila“. Unterhalb der mächtigen Stadtmauern entdecken wir „Roberto Geissano“, bekannt aus einer mehr oder weniger interessanten Fernsehserie.

Die Geissens

Die Geissens auf Raubzug

Der „Pirat“ versucht, Kundschaft zu kapern. Doch wir haben kein Interesse, seine Spritztouren durch die Weltmeere zu finanzieren und gehen weiter, die Gässchen und Treppchen hinauf durch das erste und dann durch das zweite Stadttor.

Tor zur Altstadt

Tor zur Altstadt

 

Ibiza-Mode

Ibiza-Mode

 

Altstadtgasse mit Blumenschmuck

Altstadtgasse mit Blumenschmuck

Langsam arbeiten wir uns durch dieses Bilderbuchstädtchen hinauf zur mächtigen Kathedrale.

Der Turm der Kathedrale

Der Turm der Kathedrale

Auf der Aussichtsplattform sitzen zwei Musikanten und spielen Tangos von Astor Piazolla. Dazu dieser Blick! Besser geht´s wirklich nicht.

Ibiza-Stadt und seine Häfen

Ibiza-Stadt und seine Häfen

10.IMG_0524
 Blick auf Formentera

Musikanten on the top

Musikanten on the top

Am Montag wollen wir uns ein Auto mieten. Wir gehen gleich zum erstbesten Vermieter in Hafennähe. Hinter dem Tresen steht ein junger, blonder Riese mit Mittelscheitel und Pferdeschwanz. Er spricht bestes Englisch und macht uns ein gutes Angebot. Der nagelneue Fiat vor der Tür soll für zwei Tage 80 Euro kosten. Da es schon 11 Uhr ist, soll die Rückgabe spätestens am Mittwoch 11:00 Uhr erfolgen. Ein bisschen bedenklich erscheint uns die Selbstbeteiligung von 750 Euro und die Kaution von 500 Euro. Doch der Käptn hat schon so viele Mietwagen ohne Kratzer und Beulen durch die Welt gefahren, da wird es wohl auch diesmal gutgehen. Beim „Protokoll“ achten wir ganz besonders auf alles, was am Wagen sichtbar ist, doch das „coche nuevo“ ist rundum makellos.

Weiterlesen

14.05.2016 – Formentera

Freitag, den 13. haben wir hinter uns. Es ist nichts Schlimmes passiert. Vorgestern haben wir uns für 70 Euro ( zwei Tage) einen kleinen Panda beim nächstbesten Autoverleiher gemietet, um die Insel zu erkunden. Es gibt unzählige Fahrrad-, Moped- und Autovermieter auf der Insel. Der Himmel weiß, wo all die Fahrzeuge hinsollen, wenn im Sommer die Touristenscharen einfallen. Wahrscheinlich gleicht die 17 km lange Straße von La Savina bis El Pilar de la Mola dann der A1 von Hamburg nach Fehmarn an einem heißen Sommerwochenende. Ein einziger Stau von morgens bis abends!
Wir haben unser Auto gestern Nachmittag unversehrt auf dem Parkplatz abgestellt und werden es heute wieder zurückgeben. Der einzige kleine Schock schoss uns in die Glieder, als wir gestern auf der superschmalen Straße zum Leuchtturm „Far des Cap de Barbaria“ von einem entgegenkommenden Fahrzeug in voller Fahrt am linken Rückspiegel gestreift wurden. „Klonk!“ machte es, aber der Spiegel war nur umgeklappt und hatte keine Schramme. Der Übeltäter fuhr übrigens ungebremst weiter. „Merkst du was, oder bist du schon tot?“

Unser Panda

Unser Panda

Citroen

Kultauto Citroen

Überall auf der Insel hört man deutsche Töne. Eine Fähre nach der anderen bringt  bzw. holt die „Ruhesuchenden“ auf die Insel. Bis in die späte Nacht bollern die Rollkoffer an uns vorbei. Die Fähren verursachen einen Schwell, der Anima mea unglaublich aufwühlt und uns in der Koje eine Rollkur verpasst.

Anima mea in der Marina la Savina Anima mea an ihrem schwelligen Platz

Fährterminal im Port de la SavinaBlick auf  den Fährterminal im Port de la Savina

Man merkt es schon: Formentera ist beliebt. Was kein Wunder ist, wenn man sich auf einsamen Wegen entlang der Steilküste oder durch die duftenden Pinienwälder aufmacht, die Schönheit dieser Baleareninsel zu erkunden.

Far de la Mola

Far de la Mola

 

Blick vom Far de la Mola auf die Cala Codolar im Südosten

Blick vom Far de la Mola auf die Cala Codolar im Südosten

Weiterlesen