Freitag, der 29.05.2015, 36°11.072´ N – 5°56.073´W Barbate de Franco – Auf der Zielgeraden

Wir sind jetzt im letzten Hafen vor Gibraltar angekommen. Nur noch knapp 40 Seemeilen trennen uns vom Mittelmeer. Wenn alles gut geht, schieben uns morgen ein moderater Westwind und der Gezeitenstrom  durch die Straße von Gibraltar.

Am Dienstag, dem 26.05. verlassen wir Puerto Sherry, nachdem wir uns am Pfingstsonntag  das benachbarte Städtchen Puerto de Santa Maria und Pfingstmontag Cadiz angesehen haben. Beide Städte liegen in der Bucht von Cadiz, sind sehr alt und haben viele historische Gemeinsamkeiten. In beiden Städten lebten schon die Phönizier, Römer, Westgoten und Araber, wobei  das vor 3000 Jahren gegründete Cadiz den Titel „Älteste Stadt Europas“ für sich beansprucht. Nach der Entdeckung Amerikas kamen die beiden Städte  durch ihre Häfen und die reichen Kaufmannsfamilien zu Wohlstand. Davon zeugen prächtige Kirchen, Klöster und Palais. Doch während  das strahlende, auf einer langgezogenen Insel angelegte Cadiz  seine Bauten pflegt und erhält und damit die Touristen in Scharen anlockt, verfallen die alten Gemäuer in Puerto de Santa Maria. Hier haben ganze Storchenkolonien die übrig gebliebenen Ruinen für sich erobert. An den sumpfigen Ufern des Rio Guadalete, in dem auch der örtliche Yachtclub seine Stege hat und die Fähre nach Cadiz ablegt, finden sie reichlich Nahrung.

Wir geben uns redlich Mühe, die versteckten Schönheiten von Puerto de Santa Maria zu entdecken. Es ist ein weiter  Anmarsch von Puerto Sherry aus über den  Küstenweg zwischen Strand und Dünen. Doch trotz der Hitze gehen wir dann auch noch am Rio Guadalete entlang weiter bis zum Monasterio de la Victoria. Das ehemalige Kloster steht verloren auf einer öden Brache gegenüber dem Bahnhof der Stadt und ist dem Verfall anheim gegeben. Im Stadtplan wird der Name dieses Bauwerkes fettgedruckt hervorgehoben, doch außer uns interessiert sich kein Mensch dafür. Durch den Zaun fotografiere ich die Storchennester auf den bröckelnden Stützpfeilern und die knorrigen alten Olivenbäume, die sicher so alt sind wie das Gebäude selbst. Das erweckt das Interesse einer älteren Senora, die mit ihrem kleinen Vierbeiner, der allerdings nur noch drei Beine beim Laufen benutzt, hier ihre Gassi-Runde dreht. Sie spricht zunächst den Käpt´n an, der sie an mich verweist. Nun hat die Senora ihr Opfer gefunden! Lebhaft gestikulierend erklärt sie mir die Geschichte des Monasterios, während wir um das Gebäude herumspazieren. Ich verstehe leider nur bruchstückhaft, welch große Zeiten die Ruine hinter sich hat und dass auch die Vorfahren der Senora  irgendwie damit verbunden waren. Zum Glück stellt die Senora keine Rückfragen!  Dann ist die Führung beendet und mit einem herzlichen „Gracias!“ verabschieden wir uns von der Dame mit dem humpelnden Hündchen.

Sankt Adebar

Sankt Adebar

Auch die engen Gassen der Stadt zeigen, dass hier nicht gerade der Reichtum zuhause ist. Nur die Festung Castillo de San Marcos ist gut erhalten. Dann suchen und finden wir endlich die Stierkampfarena „von internationalem Ruf“. Das blutige Spektakel  der „corrida do torros“ gehört in Spanien nach wie vor zur „feria“. Eine „feria“ oder „fiesta“ ist in den spanischen Orten Höhepunkt des Jahres und Anlass, mal so richtig auf die Pauke zu hauen. Wie man dem Plakat an der Stierkampfarena entnehmen kann, war dies hier in Puerto de Santa Maria wohl am 10. Mai der Fall.

2.IMG_0517

Auf in den Kampf!

Die Stierkampfarena von Puerto de Santa Maria

                                       Die Endphase des Stierkampfes: Mit der „muleta“ wird der Stier provoziert und am Ende erstochen.

Am nächsten Tag wandern wir erneut den langen Weg nach Puerto de Santa Maria. Am Strand Playa de la Puntilla schweift unser Blick hinüber zu der neuen Brücke, die bald Cadiz mit dem Festland verbinden wird. Wir finden, sie ähnelt irgendwie der Köhlbrandbrücke in Hamburg. Dann sind wir auch schon am Fähranleger. Nach einer halben Stunde erreichen wir mit der Catamaran-Fähre den Hafen von Cadiz.

Strand bei Puerto Sherry

                                                                                                                Der Köhlbrand von Cadiz

Eines der „Aida“ Kreuzfahrtschiffe hat hier festgemacht. Entsprechend viele deutschsprachige Touristen bevölkern die Stadt. Unser Stadtbummel führt uns zunächst zum Rathaus. Dann machen wir eine ausgiebige Audio-Führung durch die prächtige Kathedrale, in deren  Krypta sich die Grabstätte des Komponisten Mario de Falla  befindet. Durch die verwinkelten Straßen der Altstadt finden wir den Weg zu den alten Mauerresten eines römischen Theaters, hinter denen sich die beiden Türme und die Kuppel der Kathedrale erheben. Das römische Bauwerk veranschaulicht, wie lange es diese Stadt schon gibt, wurde es doch durch einem Berater Cäsars errichtet.

Blick auf das Rathaus von Cadiz

Blick auf das Rathaus von Cadiz

Kathedrale in Cadiz

Kathedrale in Cadiz

Cadiz - am Forum Romanum

Cadiz : Am Forum Romanum

 

Ein kurzes Stück weiter beginnt hinter der alten Stadtmauer das moderne Cadiz. Hier machen wir kehrt und gehen zur Fähre zurück. In Puerto Sherry setzen wir uns am Abend  in eine kleine Bar mit Blick auf Cadiz  und trinken ein Gläschen Sherry „ aus der Region“. Am nächsten Morgen legen wir ab in Richtung  Cabo Trafalgar. Hier schlug  die englische Flotte am 21.10.1805 unter Lord Nelson  die Franzosen, wobei der berühmte englische Admiral tödlich verletzt wurde und in seine englische Heimat zwecks Konservierung in einem Rumfass  zurück transportiert wurde. Wir erinnern uns an Portsmouth, wo wir Nelsons  Victory besichtigen konnten.  Hier also wurde die berühmte Schlacht geschlagen! Wegen der berüchtigten Grundseen umfahren wir das Cap in einem großen Bogen. Wie an allen Caps, bläst es auch hier kräftig, und die See ist aufgewühlt.

Cabo Trafalgar

Cabo Trafalgar

 

Nun muss auf Thunfischnetze geachtet werden!  Diese breiten sich flächendeckend vor Barbate und dem benachbarten Zahara de los  Atunes aus. Entsprechend dreht sich in diesen Orten alles um den Thunfisch!

In Barbate ist noch viel Platz in der Marina. Wir bekommen einen Liegeplatz am geschützten Steg D, direkt neben einem relativ kleinen kanadischen Boot. Der Eigner ist tatsächlich aus Toronto über New York City und die Azoren  hierher gesegelt ! Auf seinem Weg hat er zwei schwere Stürme abgewettert, der Motor fiel aus und das Vorstag brach. Aber er und seine „little niece“ (die 22jährige Nichte ohne Segelerfahrung) haben die Atlantiküberquerung mit der „Expeditis“  voriges Jahr vollendet. Die Nichte ist wieder in Kanada und will vom Segeln nichts mehr wissen. Der Onkel lebt nun zufrieden und glücklich in der Wärme Spaniens und will irgendwann über den Atlantik zurück in die Karibik.

Anima mea neben Expeditis

Anima mea neben Expeditis

In Barbate werden wir gründlich eingeweht. In der zweiten Nacht bläst der „Levante“ in Böen mit acht Windstärken. Auch am nächsten Tag ist noch starker Ostwind. Ein guter Tag zum Wandern! Gleich um die Ecke beginnt der Naturpark La Brena.

Barbate

                                                                                                                          Blick auf Barbate

Kieferndach

Küstenkieferndach

Es geht über den einsamen Strand hinauf auf die Steilküste zum Torre de Tajo. Der Wachturm wurde im 16. Jahrhundert erbaut, um die Stadt vor Piratenüberfällen zu schützen.

Torre del Tajo

Torre del Tajo

Viele sportliche Spanier nutzen diesen schönen Weg zum Walken. Wir gehen gemütlich, denn es geht bergauf, und es ist sehr heiß. Aber trotzdem ist die Luft so leicht, seidenweich und klar! Und es gibt wieder mal so viel zu sehen und zu fotografieren am Wegesrand, wo es trotz der Trockenheit noch grünt und blüht.

13.IMG_0583

Wüstenblume

Schwalbenschwanz

                                                                                          Ein „einschwänziger“ Schwalbenschwanz

Heute haben wir uns im nahe gelegenen Supermarkt noch einmal  reichlich mit Proviant versorgt. Wer weiß, wie die Preise im Mittelmeer sind. Heute Abend kosten wir den frischen Thunfisch aus Barbate. Morgen gilt auch für uns wieder das Motto der strahlenden Stadt Cadiz:

Plus ultimo! Immer weiter!

 

 

Hinterlasst uns einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: