04.07.2017 – Ankerfreuden

Am letzten Tag im Juni verlassen wir Korfu und steuern das griechische Festland an. Es sind nur 20 Seemeilen bis Mourtos, doch das reicht voll und ganz bei diesem „Schwachwind“. An Segeln ist nicht zu denken, also muss wieder mal unser Oscar ran.

Damit sich seine grüne Höhle nicht in eine heiße Hölle verwandelt, zieht der Käptn vor der Fahrt stets die Schubladen in der Motorabdeckung heraus. So kann die heiße Luft aus dem Motorraum entweichen, was allerdings den Salon auf 32°C aufheizt. Aber besser, unsere ungebetenen Mitfahrer – die Fliegen, Mücken und Wespen – sterben an einem Hitzschlag, als dass unser Motor kollabiert!

Doch alles hat ja zwei Seiten. Und die gute Seite ist, dass es bei fehlendem Wind auch keine Welle gibt, die die Ankerfreude trüben könnte. So können wir uns das Liegegeld im Hafen von Mourtos sparen und mit Blick auf die vorgelagerten Syvota-Inseln Nisis A. Nikolaos und Nisis Sivota in der hübschen Klosterbucht auf 3,70 m tiefem, glasklarem Wasser den Anker ausbringen.

Zum Festland hin blicken wir auf ein schmuckes, kleines Hotel mit Sandstrand und weißen Sonnenschirmen. Daneben steht eine größere Taverne aus Feldsteinen, aus der die momentan angesagten englischen Hits in moderater Lautstärke zu uns herüberwehen. Am Ufer darunter erkennen wir einen Steg mit Bootsverleih. Doch in keiner der Lokalitäten an Land herrscht viel Betrieb und in der Klosterruine am Eingang der Bucht hausen jetzt höchstens noch die Eidechsen und Geckos.

Die Syvota-Inseln Weiterlesen