39°51´02N – 0°04´01 W , Burriananova Club de Mar Dienstag, den 21.07.2015 – zwischen Stadt und Sticks

Im Schatten des Großsegels sitze ich auf dem Deck der Anima mea. Der Fahrtwind ist angenehm kühl. Im Schiffsleib arbeitet das „eiserne Segel“ mit monotonem Brummton. Das beängstigende Klappern dringt nicht bis hierher!

Das riesige, blaue Wesen, auf dem wir nach Norden reiten, gurgelt und zischt, während der Schiffsbug  eine Kerbe in den gewölbten Buckel schneidet.

Das Wesen muss sehr alt sein! Seine Cellophanhaut ist übersät von riffeligen Fältchen. Während es atmet, wandert die Luft in rollenden Bewegungen unter der Haut hindurch zum nahen Ufer. Dort ziehen grau-grüne Bergketten an uns vorbei. Die Hitze hat sie in dicke, milchige Dunstschleier gehüllt.

Zwischen Bergen und Sandstrand türmen sich die Hochhausblöcke wie riesige, bunte Legosteine. Die Farbe macht sie auch nicht schöner! Lieber nach vorne schauen, wo der Buckel mit dem Horizont verschmilzt!

Im Cockpit steht der Käpt´n im prallen Sonnenlicht.  Langsam verschwindet Denia hinter der Hecksee. 16 Seemeilen weiter machen wir Halt in Gandia. Auch hier viele Hochhäuser für die Touristen. Keine Lust, da durchzuwandern! Im ruhigen Hafen machen wir eine Nacht Pause. Dann geht es weiter nach Valencia.

Drei Stunden muss auch heute das „eiserne Segel“ arbeiten, dann kommt endlich Wind auf. Von  zwei Bft geht es auf drei und kurz vor der Stadt sogar auf vier Windstärken. Von den drei möglichen Marinas entscheiden wir uns für „La Marina Real Juan Carlos I“.

Hier erinnert alles an Valencias glänzende Gastgeberrolle bei zwei „America´s Cup“ – Veranstaltungen. Diesen welt-ältesten Segelwettbewerb gewann im Jahre 2003 in Auckland/Neuseeland die Schweizer Rennmaschine „Alinghi“. Damit war eine 152 Jahre währende anglo-sächsische Übermacht im Segelsport gebrochen. Mangels Salzwasser im eigenen Land musste die Schweiz als Gastgeber einen Ort für die Ausrichtung des  bevorstehenden 32igsten America´s Cup finden. Aus 56 Mitbewerbern wählten die Eidgenossen Valencia, das sich mächtig ins Zeug legte.

Gründlich, wie die Schweizer sind, gewannen sie dann auch noch diesen Segelwettbewerb und mussten 2010 schon wieder Gastgeber spielen. Den 33igsten America´s Cup gewann dann jedoch „BMW Oracle“ (USA), denen es überhaupt nicht passte, schon wieder im Mittelmeer zu kämpfen, denn die Schweizer hatten sich erneut für Valencia als Austragungsort entschieden. So wurde 2013 der 34igste America´s Cup in den Gewässern vor San Francisko ausgetragen.

Erinnerung auf Schritt und Tritt

                                                                                           Gullideckel: Erinnerung auf Schritt und Tritt

Playa de Las Arenas

Von der Sandburg am Strand „Las Arenas“ fällt der Blick auf das Riesenrad in der Marina Real Juan Carlos I

Nicht nur, dass die neue Marina „Real Juan Carlos I“ entstand, sondern auch die futuristische Ciudad de las Artes y las Ciencias wurde erschaffen.  Die „Stadt der Wissenschaften und der Künste“ wurde von Santiago Calatrava entworfen und umfasst die vier Komponenten „Hemisferic“ (IMAX-Kino), das „Museo de las Ciencias“ (Wissenschaftsmuseum), den „Palau de les Arts“ (Konzert- und Opernhaus), die „Agora“ (Mehrzweckhalle für Modeschauen, Konzerte und Sportevents) und das „Oceanografic“ (Europas größtes Meeresaquarium).

Wir könnten auch per Metro, Bus oder Straßenbahn zu Valencias Sehenswürdigkeiten gelangen, doch wir entscheiden uns mal wieder für die eigenen Füße als Fortbewegungsmittel. „Nur was man sich erläuft, hat man wirklich gesehen!“ ist die Devise.

Durch das trockengelegte Flussbett des „Turia“ geht es durch die „Jardines del Turia“ zu dieser beeindruckenden Ansammlung moderner Gebäude. Der Fluss wurde übrigens nach einer schweren Überschwemmung umgeleitet, die Brücken über das alte Flussbett blieben stehen. So wandern wir durch die grüne, schattige Lunge Valencias zu den strahlenden Bauten zwischen den mit Mosaiksteinchen bedeckten Wasserbecken.

Museo de las Siencias

Hinter dem Spielplatz: Museo de las Siencias

Hemisferic

Hemisferic mit Umbracle (ein erhöhter Fußweg mit Palmen)

Agora

Die Agora, ebenfalls mit Mosaik belegt, hinter einer weißen Brückenkonstruktion

Ich habe schon einige Aquarien gesehen. Sehr eindrucksvoll fand ich das in Plymouth. Aber auch bei Hagenbeck in Hamburg kann man eine tolle Unterwasserwelt bestaunen. Doch dieses Universum aus Seen und Inseln mit den riesigen Becken voller bunter Meeresbewohner ist unschlagbar! Weiterlesen