Sonntag, 29.09.13 — Polperro

Seit Freitag stürmt und regnet es mehr oder weniger. Doch obwohl der Wind aus Osten bläst, ist es überhaupt nicht kalt (so um die 20 Grad). Am Mittwoch hat Heinz  den Ölwechsel gemacht, am Donnerstag dann das alte Kühlerwasser abgelassen und neuen Frostschutz eingefüllt. Höchste Zeit!  War ´ne schöne Brühe, die da rauskam!

Am Freitag bot sich mal wieder ein kleines Wetterfenster für einen Ausflug. Dartmoor oder Polperro war die Frage. Nachdem ich die Busfahrpläne studiert hatte, fiel die Entscheidung auf  den alten Fischerhafen Polperro in Cornwall.  Für  8,50 Pfund Hin- und Rückfahrt pro Person erreichten wir nach einer  kurvenreichen, rasanten  Fahrt mit dem „Western Greyhound“   in gut eineinhalb Stunden  unser Ziel.

Die Bushaltestelle liegt außerhalb Polperros und schon der Anmarsch  dorthin war vielversprechend. Links des Weges plätscherte ein klarer Bach bergabwärts, gesäumt von  Blumenrabatten und hübschen Häuschen.

01

Dann verengte sich die Straße zu einer Gasse mit überwiegend weißen Häusern, von denen die meisten Pubs oder Shops beherbergten.  Ich hatte bereits gelesen, dass Polperro, das ehemals vom Fischfang und vom Schmuggel gelebt hatte, heute überwiegend vom Tourismus profitiert, doch ein wenig enttäuscht waren wir dennoch von dem Überangebot an Andenkenläden.  Immerhin herrschte wenig Gedränge, denn die schoolholidays sind vorbei. Danach werden in England so langsam „die Bürgersteige hochgeklappt“, was zu unserer Freude überall  zu einer „touristischen Verkehrsberuhigung“ führt.02

Doch schon an der nächsten Ecke veränderte sich  das Straßenbild.  Statt Schildern schmückten Blumenampeln, Fischereizubehör und Muscheln die weißgekälkten Häuschen.

03

04

Nun gabelte sich der Weg. Wir entschieden uns, links abzubiegen und wieder bergauf zu wandern. Am Hang links die übliche Mischvegetation aus Pinien, Palmen , Fuchsienhecken und Hortensienbüschen. Schön! Doch dann der Blick nach rechts: Nein, das gibt es doch gar nicht (würde grandson Jakob jetzt sagen). Ein Ort wie aus dem Bilderbuch, perfekt gestaltet von Natur und Menschenhand. Eine enge Hafeneinfahrt zwischen zerklüfteten Felsen. Dahinter ein kleines, trockenfallendes Hafenbecken,  rundum geschützt durch Steilwände, an denen  weiße Häuschen kleben . Um den Hafen herum ein kleiner Dorfplatz  mit farbenfrohen Häusern. Dazu  eine schmale Brücke über den klaren Bach, der sich zwischen den Häusern hindurch seinen Weg zum Meer bahnt. Ich muss leider  sagen: Die folgenden Bilder geben nur einen unvollkommenden Eindruck von der wahren Schönheit  dieses einmaligen Fleckchens  Erde wieder. Die Liste der „schönsten Orte“ ist um den Namen POLPERRO erweitert worden!

05

Die Einfahrt zum Hafen Polperro

06

 Bei Ebbe fällt Polperro trocken. Jetzt  suchen die Möwen im Schlick nach Futter.

Wir hoffen, dem einen oder anderen Leser ist jetzt bei dem Gedanken an eine Englandreise  das Wasser  im Munde zusammengelaufen. Wenn nicht, dann vielleicht beim Anblick meiner selbstgebackenen Muffins mit Brombeerkrönung. „It´s a good year for blackberries“  rief mir freundlich ein Spaziergänger zu, als ich sie (mit Blick auf den Plymouth Sound) pflückte. Stimmt!  Sie  haben ja auch viel Sonne getankt und schmecken wirklich zuckersüß .07

 

Bis demnächst! Und noch ein besonderer Dank an Anja und Stefan für ihren Polperro-Tip! Wir seh´n uns! (In ca. zwei Wochen)… 11 Ein Kunstwerk von „Baumeister Natur“

 

Hinterlasst uns einen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: